Buchvorstellung: Wolfgang Hohlbein – Der Greif

Zum Inhalt:

 

Nachdem Mark vor einem riesigen grauen Ungeheuer über das Dach seines Hauses flüchtet, wird er schließlich auf der Straße von einem Auto angefahren.

Als er im Krankenhaus wieder erwacht, steht sofort ein Polizist bereit, der an den Jungen so einige Fragen hat. Mark scheint bei seiner Flucht aus der Wohnung überall nur Schutt und Asche hinterlassen zu haben.

Mark hätte für den Kommissar Antworten Parat, weiß aber, dass dieser ihm seine Geschichte nie glauben würde.

Um also weiteren Verhören zu entgehen, flüchtet er noch in der gleichen Nacht aus dem Krankenhaus, denn er muss auf der Stelle mit der Suche nach seinem älteren Bruder beginnen.

Und so gerät Mark in ein Abenteuer, das ihn schließlich in den schwarzen Turm führt, welcher ein Paradies sein könnte, gäbe es da nicht die Schreckensherrschaft des Greifen.

Doch der Junge stellt fest, dass seine Familie ein Geheimnis umgibt, welches sie direkt mit dem schwarzen Turm zu verbinden scheint.

Ob das der Grund ist, warum seit Generationen alle männlichen Vorfahren in seiner Familie verschwunden sind?

 

 

Spannend und leicht verdaulich

 

Leicht und flüssig geschrieben nimmt dieser Roman nicht nur Jugendliche auf eine spannende Reise mit. Mit dem Jungen Mark hat Hohlbein einen Hauptcharakter geschaffen, an dessen Erleben man sich als Leser leicht anheften und sich so passagenweise auch gut ein wenig gruseln kann.

Durch die dunkle Macht des Greifen neigen Büsten, Statuen und andere bildhauerische Erzeugnisse dazu, zum Leben zu erwachen und Mark zu bedrohen, was gut für eine kontinuierliche Gefahr sorgt.

Allein der unglaublichen Begebenheiten wegen hat der Junge lange keinen richtigen Verbündeten und muss so nicht nur vor den Dienern des Greifen flüchten, auch der Polizei muss er immer wieder entgehen, die ihn natürlich nicht allein durch die Weltgeschichte laufen lassen, sondern lieber in ein Waisenheim stecken möchte.

 

Zum ersten Mal habe ich dieses Buch als Jugendliche gelesen, das letzte Mal vor einem Jahr, aber beide Male fiel es mir doch recht schwer, es aus der Hand zu legen.

 

 

Wolfgang Hohlbein – Der Greif

Printausgabe

Erscheinungsdatum Erstausgabe: 01.07.1999

Aktuelle Ausgabe : 01.01.2006

Verlag : Ueberreuter, C

ISBN: 9783800052141

Fester Einband 612 Seiten

 

eBook:

Verlag : Ueberreuter, C

ISBN: 9783764191696

Buchvorstellung: Suzanne Collins – Die Unterlandchroniken Band 2 – Gregor und der Schlüssel zur Macht

Zum Inhalt:

Als der 11-jährige Gregor mit seiner 2-jährigen Schwester Boots eines Nachmittags kurz vor Weihnachten in den Central Park zum Rodeln geht, verschwindet das Mädchen plötzlich von einem auf den anderen Moment spurlos.

Das Einzige, was Gregor als Hinweis findet, ist das Bein eines Riesenkakerlaken, wie er sie nur aus dem Unterland kennt.

Mit seiner kleinen Schwester war er bereits im Sommer dort. Die dort lebenden Unterländer, blasse, violettäugige Menschen, nennen ihn dort den „Krieger“, der dem Gründer der Menschenstadt Regalia bereits vor Jahrhunderten in verschiedenen Visionen erschienen sein soll.

Gregors Schwester Boots wird im Unterland von den Riesenkakerlaken als „Prinzessin“ verehrt.

Als Gregor sich zu dem Tor ins Unterland begibt, das sich direkt im Central Park in den Tunneln unter einer großen Steinplatte befindet, entgeht er nur knapp einem tödlichen Angriff der riesigen Unterlandratten. In letzter Sekunde findet ihn Ares, eine große Fledermaus, mit der Gregor verbunden ist und die ihm erzählt, dass die Ratten vorhaben, Boots zu töten, und die Kakerlaken sie entführt haben, um sie zu schützen.

So stolpert Gregor in eine weitere Prophezeiung, die nicht nur für die Unterländer, sondern auch für ihn und seine kleine Schwester sehr bedrohlich, vielleicht tödlich ausgehen könnte.

Es wird düsterer:

Hat sich Suzanne Collins im ersten Band damit begnügt, einige der Charaktere durch den Feind töten zu lassen, kommt nun, was eigentlich unausweichlich war.

Gregor bekommt nun auch langsam sein Profil als Krieger.

Er hält nicht nur zum ersten Mal im Rahmen des Unterrichts ein Schwert in der Hand, er stellt sich auf die Weise auch noch als „Wüter“ heraus.

Ein „Wüter“ ist jemand, der, ohne dafür über Jahre trainieren zu müssen, ein hervorragender Kämpfer ist, instinktiv. Es gilt als nahezu unmöglich, einen Wüter zu besiegen.

Auch wenn Gregor im ersten Teil der Chroniken dafür gesorgt hat, dass Gorger, der König der Ratten in einen Abgrund stürzt und damit stirbt, spricht die neue Prophezeiung, die „Prophezeiung des Fluchs“ nun davon, dass er selbst allein und direkt töten muss.

Hieraus ergibt sich für den 11-jährigen Jungen, in dessen Familie sogar das Schlagen tabu ist, ein fast unüberwindlicher Konflikt.

Auch seine Natur als Wüter macht ihm Angst, da sie ihn im Kampf völlig außer Kontrolle geraten lässt.

Und doch scheint diese Gabe für Gregor die einzige Chance zu sein, dieses gefährliche Abenteuer lebend zu überstehen.

Suzanne Collins

Die Unterlandchroniken Band 1 – Gregor und der Schlüssel zur Macht

Printausgabe:

Verlag: Oetinger

Neuausgabe, erschienen 2013

Seitenzahl: 301

ISBN-13: 9783789132278

eBook, ePUB

ISBN-13: 9783862741441

ISBN-10: 3862741443

Buchvorstellung: Suzanne Collins – Die Unterlandchroniken Band 1 – Gregor und die graue Prophezeiung

Zum Inhalt:

Gregor, ein 11-jähriger Junge lebt mit seinen beiden jüngeren Schwestern, seiner Mutter und seiner Großmutter in ärmlichen Verhältnissen in einer viel zu kleinen Wohnung in New York. Seitdem sein Vater vor über zwei Jahren spurlos verschwunden ist, versorgt seine Mutter die Familie allein und Gregor trägt gerade für die beiden Mädchen hauptsächlich die Verantwortung.

Als er am Anfang der Sommerferien mit seiner 2-jährigen Schwester Margaret, die von der ganzen Familie nur „Boots“ genannt wird, im Wäschekeller ist, fällt er mit ihr durch einen alten Lüftungsschacht scheinbar unendlich tief hinab und landet im Unterland.

Das Unterland ist eine Welt für sich, in der sich vor einigen Hundert Jahren Menschen angesiedelt haben. Außer ihnen leben dort Tiere, die Gregor zwar aus dem „Überland“ kennt, die aber teils so groß wie Menschen sind. Fledermäuse, Kakerlaken und auch menschengroße Ratten, mit denen sich die Unterländer oft im Krieg befinden.

Die Kakerlaken, im Unterland nur Krabbler genannt, bringen Gregor und Boots sofort zu den Menschen. Dort erlebt Gregor gleich zwei Überraschungen.

Die eine ist, dass die Unterländer ihn scheinbar erwartet haben. Halten sie ihn doch für einen Überländer, der in einer Prophezeiung – der „grauen Prophezeiung – erwähnt und dort „Krieger“ genannt wird.

Die zweite Überraschung ist, dass auch Gregors Vater vor über zwei Jahren ins Unterland gestürzt ist und dort von Ratten gefangen genommen wurde. Und da die graue Prophezeiung von der Suche nach Gregors Vater handelt, machen er und einige Menschen sowie andere Wesen aus dem Unterland sich auf, um zu versuchen, seinen Vater aus der Gefangenschaft zu retten.

Nicht nur für Kinder ein Geheimtipp

Suzanne Collins schafft hier für Kinder und Jugendliche einen hervorragenden Fantasy-Roman ohne Drachen und Schwerter. Das Unterland mit seinen noch immer altertümlichen Sitten und Gebräuchen bietet eine willkommene Gelegenheit zum Abtauchen und ebenfalls die Möglichkeit zum Nachdenken.

Denn auch wenn beispielsweise die Ratten als negative Kraft im Unterland dargestellt werden, fällt nach und nach ins Auge, dass auch die Menschen nicht immer die Guten in diesem Spiel sind.

Wir begleiten Gregor auf eine Reise durch die Territorien der Fledermäuse, die nicht nur einfach Reittiere der Menschen, sondern auch ihre gleichberechtigten Gefährten sind. Zu den „Krabblern“, welche von den Menschen stets mit Geringschätzung behandelt werden, zur Königin der „Spinner“ (Spinnen) bis hin zu Ripred, einer Ratte, welche die Suchenden den Rest des Weges führen soll und sich scheinbar als Verbündeter der Menschen zeigt.

Das Unterland ist keine Welt, die aus Schwarz und Weiß besteht, tatsächlich ändern sich die politischen Verhältnisse dort ständig.

Dieses Buch ist der erste von fünf Bänden, und auch wenn man die empfohlenen zehn Jahre bereits überschritten hat, macht das Lesen doch Freude.

Suzanne Collins – Die Unterlandchroniken Band 1 – Gregor und die graue Profezeiung

Printausgabe:

Verlag: Oetinger

Taschenbuch: 304 Seiten

ISBN: 978-3-8415-0002-1

eBook:

Verlag: Verlag Friedrich Oetinger

304 Seiten

Erschienen: 2012

ISBN-13: 9783862741434

ISBN-10: 3862741435

Buchvorstellung: Richard Bachman – Todesmarsch

Zum Inhalt:

wir befinden uns in naher Zukunft.

Seit das Militär die Regierungsgewalt über die USA erlangt hat, wird jedes Jahr ein „Todesmarsch“ veranstaltet, welcher zu einem gigantischen Medienspektakel geworden ist.

100 ausschließlich männliche Kandidaten werden aus Tausenden Bewerbern zwischen 14 und 17 Jahren ausgewählt.

Die Regeln sind so einfach wie brutal. Es gilt eine Mindest-Gehgeschwindigkeit von vier Meilen die Stunde. Unterschreitet einer der Teilnehmer diese öfter als dreimal, wird er auf der Stelle exekutiert. Gewinner dieses makaberen Wettstreits ist der, der zum Schluss übrig bleibt.

Erzählt wird diese Geschichte aus der Perspektive des 16-jährigen Raymond Davis Garraty aus Pownal, Maine.

Bereits zu Beginn der Marschs freundet er sich mit einer kleinen Gruppe anderer Mitstreiter an, auf welche auch das ganze Buch über der Fokus gelegt wird.

Und doch ist klar, welche Dramen sich bis zuletzt innerhalb dieser Gruppe abspielen werden …

Das Versprechen auf ein Sad-End, schon von der ersten Seite an

der geneigte Stephen-King-Leser stößt hier wieder auf ein beliebtes Stilmittel des Autors; das Verlegen einer Romanhandlung in eine Art Parallelwelt, in der alles ein kleines Bisschen anders verlaufen ist.

Ein, wenn auch nicht neues, doch immer wieder schockierendes Verhalten der Menschen tritt in diesem Buch besonders zutage. Die Medien machen ein riesiges Spektakel aus einem doch so grausamen Ereignis. Um lebenslänglichen Luxus genießen zu können, bewerben sich jugendliche auf diesen Wettbewerb, bei dem die Chancen astronomisch hoch sind, dass sie ihn nicht überleben, und auch das Publikum ist trotz der Brutalität des Ganzen fasziniert von diesem Ereignis.

Wer nicht an der Marschroute der Jungen steht und ihnen zujubelt, verfolgt alles wie gebannt am Fernseher, und auch die Wettstreiter, die von Soldaten nach und nach erschossen werden, wenn sie nicht einfach von selbst tot umfallen oder sich hinsetzen, um aufzugeben, werden keineswegs betrauert.

Man könnte sicherlich behaupten, dass der Mensch weit entfernt davon wäre, sich für eine solch brutale ‚Show‘ begeistern zu können, aber wer die Medienlandschaft in den letzten Jahren im Auge behalten hat, und die aufkommende Manie, was beispielsweise Reality-Shows angeht, der wird wohl darüber nachgrübeln, was für Abgründe tatsächlich im durchschnittlichen Fernsehpublikum stecken.

Richard Bachman (Stephen King) – Todesmarsch

Printausgabe

Heyne-Verlag, Taschenbuch, Broschur

ISBN: 978-3-453-43691-6

Erschienen: 09.09.2013

eBook (epub)

Heyne-Verlag,

ISBN: 978-3-641-16222-1

Erschienen: 29.01.2015

Hörbuch zum Download

Gesprochen von: David Nathan

Spieldauer: 10 Std. 46 Min.

ungekürztes Hörbuch

Veröffentlicht:23.07.2012

Anbieter: Audible GmbH

Buchvorstellung: Sergej Lukianenko – Sternenspiel Band 1 – Sternenspiel

Zum Inhalt:

Wir beginnen in der Zukunft, zu einer Zeit, in der der Mensch den Überlicht-Flug bereits gemeistert hat und somit ins Weltall aufgebrochen ist.

Die „starken Rassen“ des Konklaves haben die Macht unter sich aufgeteilt, die „schwachen Rassen“, so auch die Menschen, leben nun seit langer Zeit unter diesem Joch.

Da sie die einzigen sind, die die körperlichen Strapazen eines Überlicht-Fluges überstehen, hat man ihnen den Platz als Boten und Frachtschiffern zugedacht.

Als Pjotr Chrumow eines Tages auf dem Rückweg zur Erde ist, entdeckt er plötzlich einen blinden Passagier in seinem Schiff. Er gehört der Spezies der Zähler an. Ein Reptiloides Volk, welches unter anderem die Fähigkeit hat, sich mit Computern zu vernetzen und sie so auch zu steuern. Zusätzlich übertrifft die Rechenleistung seines Gehirns die der modernsten Computer bei Weitem.

Der Zähler spricht bald von einer Möglichkeit für die „schwachen Rassen“, sich von der Unterdrückung des Konklaves zu befreien und bringt Pjotr dazu, ihn zu dessen Großvater zu bringen, der bereits als Staatskritiker einen gewissen Ruf erworben hat.

Und so beginnt eine Reise, ein Vorhaben, das die Zukunft der Menschen und die Organisation des Konklaves grundlegend beeinflussen soll.

Hier und da ein kleiner Zeigefinger

wie wir es von vielen russischen Autoren im Genre des Science Fiction gewohnt sind, färbt sich dieser Roman natürlich politisch gesehen auch leicht rötlich. Allerdings schafft es Lukianenko bei all seiner Gesellschaftskritik, sich nicht auf Propaganda zu versteigen. Er schafft ein leises, kommunistisches Utopia, über das man aber auch hinwegsehen kann, wenn man das möchte.

Wie bei Lukianenko üblich, wird auch hier auf gnadenlose Aktion mit Schlachten und High-End-Technologie zumeist verzichtet, das aber – und das sei positiv angemerkt – zugunsten der Beschreibung fremder Völker, verschiedener Gesellschaftlicher und politischer Systeme. Elemente, die einen guten Science Fiction für mich persönlich sehr farbenreich machen.

Man muss auch nicht befürchten, dass solche Elemente diesen Roman trocken wirken lassen, sie geben ihm nur mehrere Dimensionen, und auch an Spannung mangelt es nicht.

Oft wird der Leser zum Nachdenken angeregt, zum Abwägen, was ihm an einer Gesellschaft, am Leben miteinander wichtig ist und natürlich werden auch Szenarien dargestellt, die für uns eher zum Fürchten sind.

Als Chrumow im Rahmen seiner Mission schließlich als Geheimagent auf einem Planeten landet, welcher der Erde zuerst so ähnlich zu sein scheint, gerät er über eben diese Gedankengänge sehr mit sich selbst in Konflikt.

Kurz gesagt ein spannendes, tiefgründiges und außergewöhnlich geschriebenes Buch.

Sergej Lukianenko – Sternenspiel

Printausgabe

Heine-Verlag, Paperback, Broschur

ISBN: 978-3-453-52411-8

Erschienen: 05.01.2009

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-02493-2

Erschienen: 11.03.2009

Hörbuch-Download ungekürzt

Audible GmbH, Gesprochen von: David Nathan

Spieldauer: 15 Std. 43 Min.

Erschienen: 08.12.2010

Buchvorstellung: Joy Fielding – Lauf, Jane, lauf!

Zum Inhalt:

An einer Ampel wird sich Jane plötzlich ihrer Umgebung und ihrer eigenen Person bewusst. Jedoch hat sie sonst alles vergessen. Wo sie lebt, wohin sie gehen wollte, wer sie ist. Verschwommen erinnert sie sich, Zutaten für irgendein Rezept einkaufen zu wollen.

Nach einer kurzen Selbstinspektion stellt sie fest, dass das Kleid unter ihrem Mantel Blutbefleckt ist und sie bündelweise Geldscheine in den Taschen mit sich herumträgt.

Nachdem sie eine Nacht im Hotel verbracht hat, geht sie zur Polizei in der Hoffnung, eine Vermisstenanzeige könnte auf sie passen und ihr weiterhelfen. Doch erst, als sie in ein Krankenhaus gebracht wird, findet sich ein Faden, an den sich anknüpfen lässt.

Denn eine Ärztin erkennt sie als Jane Whittaker, Die Frau des renommierten Pädiaters Dr. Michael Whittaker. Dieser erzählt ihr etwas von einem Nervenzusammenbruch, der aufgetreten wäre, da Jane mit dem Jahrestag eines schlimmen Traumas nicht zurechtgekommen sei.

Von ihm wird Jane nach Haus gebracht. Ein vertrautes Umfeld und bestimmte Medikamente sollen ihr helfen, ihr Gedächtnis wiederzufinden. Zuerst scheint es, als führten Jane und Michael eine Musterehe, doch mehr und mehr verdichten sich für Jane die Anhaltspunkte, dass hinter dieser Fassade ein düsteres Geheimnis schlummert.

Wer ist dieser bei allen beliebte Vorzeige-Ehemann? Warum sedieren sie ihre Medikamente nur stark und helfen nicht gegen ihren Gedächtnisverlust? Und was hat es mit diesem so schweren Trauma auf sich?

Psychoterror in leisen Tönen

Mit diesen Roman schaffte Fielding zurecht ihren längst verdienten internationalen Durchbruch.

Mit ihrem femininen und subtilen Schreibstil bringt sie es ohne Probleme zuwege, eine Atmosphäre aufzubauen, in der man sich als Leser unweigerlich selbst bedrängt und etwas desorientiert fühlt.

Wir reisen mit Jane ihr Leben zurück, konstatieren mehr oder weniger verunsichert alles, was Michael ihr über ihr Leben vor dem Blackout erzählt, beginnen, mitzufiebern, als sie gegen alle Widrigkeiten versucht, ihr eigenes Haus zu verlassen.

Dieses Buch lebt nicht, wie einige andere seines Genres, von Mord und Totschlag, es lebt von seiner Kombination aus Verwirrung, Angst und dem psychischen Druck, dem die Protagonistin permanent ausgesetzt ist.

Zudem schafft es Fielding, den Leser bis fast zum Schluss darüber im Unklaren zu lassen, wie die Geschichte sich auflösen lässt. Selbst der geübte Leser kann sich nicht früher ausmalen, wie sich letztlich alles erklärt.

Zu alledem kommt noch Fieldings sehr runder, flüssiger Schreibstil, der, wie alle anderen Komponenten dieses Romans das Lesen zur spannenden Freude macht.

Auch dramaturgisch ist das Buch sehr gut aufgebaut. Die Autorin zieht langsam aber kontinuierlich einen Spannungsbogen hoch, den sie bis zum Schluss nicht absacken lässt.

Kurz gesagt:

Für den, der sich gern aus dem Genre Psychothriller bedient ein absolutes Muss.

Joy Fielding – Lauf, Jane, lauf!

Printausgabe

Goldmann-Verlag, Taschenbuch, Broschur

ISBN: 978-3-442-41333-1

Erschienen: 01.06.1992

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-05409-0

Erschienen: 12.11.2010

Hörbuch

Randomhouse Audio, Gekürzte Lesung mit Hansi Jochmann

Hörbuch Download

ISBN: 978-3-8371-2537-5

Hörbuch CD (gek.)

ISBN: 978-3-86604-959-8

Erschienen: 21.08.2008

Buchvorstellung: Marc Elsberg – BLACKOUT – Morgen ist es zu spät

Zum Inhalt

in Italien fällt eines Abends im Februar komplett der Strom aus. Was niemand in der ersten Zeit all zu ernst nimmt, stellt sich aber als lang anhaltende Katastrophe heraus.
Als der Strom nach längerer Zeit noch immer nicht wieder fließt, schöpft der italienische Ex-Hacker und Informatiker Piero Manzano einen ersten Verdacht.
Während sich der Stromausfall nach und nach über ganz Europa erstreckt, entdeckt er, dass es sich um eine kleine aber durchaus wirksame Sabotage der neuen digitalen Stromzähler handelt, die sich inzwischen in fast jedem Haushalt finden.
Doch auch wenn erst Europa und später auch die USA im stromlosen Chaos versinken, kann sich Manzano bei den Behörden nicht nur kein Gehör verschaffen, seine Erkenntnisse gefährden schließlich auch sein Leben.


Auswirkungen, über die man selten nachdenkt

was im Buch als ein harmloser Umstand beginnt, wird bald zu einer Katastrophe. 
Wir begleiten Europa auf dem Weg auf einen Abgrund zu. Die ersten Konsequenzen eines Stromausfalls sind dem Leser schon vorher klar.
Im Haushalt fallen sämtliche Geräte aus, das Handynetz bricht zusammen. Auf den Straßen herrscht durch funktionsuntüchtige Ampeln das reine Chaos. In Supermärkten verderben die meisten Waren.
Doch bald schon wird klar, wie abhängig wir von der Elektrizität sind. Die Landwirtschaft verliert mehr und mehr Vieh, Krawalle um Lebensmittel brechen aus, Feuer, die nicht mehr gelöscht werden können, verwüsten die Städte, die medizinische Versorgung bricht fast völlig zusammen, Autos können nicht mehr mit Kraftstoff betankt werden, der gesamte Verkehr kommt letztlich zum Erliegen  und es dauert nicht lang, bis ein Atomkraftwerk in Frankreich auf den Gau zusteuert...
Auch wenn dieser Roman viel Technik-Sprech enthält, wird doch alles sehr anschaulich und gut nachvollziehbar erklärt.
Langsam wird dem Leser deutlich, wie leicht es wäre, die westliche Zivilisation in ein Endzeitszenario zu versetzen.
Ein packender Roman mit sehr viel 'was wäre wenn', bei dem der Autor überhaupt nicht tief in die Trickkiste greifen muss.


Marc Elsberg – BLACKOUT – Morgen ist es zu spät

Printausgaben
Blanvalet Verlag, 2012, 
ISBN 978-3-7645-0445-8

Taschenbuch, Blanvalet Verlag, 2013, 
ISBN 978-3-442-38029-9

E-Book
Blanvalet Verlag, 2012, 
ISBN: 978-3-641-07431-9 

Hörbücher
Random House Audio, 2012, gekürzte Lesung, 
gelesen: Steffen Groth,
ISBN 978-3-8371-1281-8.

Hörbuch-Download, 2012, ungekürzte Lesung, 
gelesen: Steffen Groth, 
ISBN 978-3-8371-1393-8.

Hörbuch-Download, 2012, gekürzte Lesung, 
gelesen: Steffen Groth, 
ISBN 978-3-8371-1376-1.